Hier findet Ihr die aktuellen Sprechplanet-Ausgaben.


Die Aufnahmen können direkt per Mausklick abgespielt werden (bitte einfach auf den blauen Player drücken) oder z. B. für Autofahrten bequem als MP3-Datei auf dem Computer gespeichert werden (hierzu bitte Rechtsklick auf den Download-Button und "Ziel speichern" wählen)!


Die auf dieser Website zur Verfügung gestellten Audiodateien sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen auf Datenträger aller Art dürfen nur für den eigenen privaten Gebrauch erstellt werden. Weitere Informationen hierzu unter Kontakt.


25.06.2016 - Geert Müller-Gerbes
Sprechplanet-Show Nr. 288

45 min Download

"Die Sendung wurde auf eine schäbige Weise abgesetzt."

 

Geert Müller-Gerbes moderierte mit großen Erfolg u. a. die Verbrauchershow "Wie bitte?!" bei RTL und ist seit dem Jahr 2000 im Fernsehruhestand. Im nächsten Jahr wird er bereits 80 Jahre alt, heute ist er auf vielfachen Hörerwunsch am Sprechplanet-Telefon! Mit Julian spricht Herr Müller-Gerbes über seine TV-Karriere und das Leben an sich. Welche Moderatoren den richtigen Moment des Aufhörens verpasst haben, in welcher Form "Wie bitte?!" die Werbekunden von RTL aufgebracht hat und warum er heute auch über Enttäuschungen ausgeglichen sprechen kann, das sind nur ein paar Themen dieses Gesprächs.

18.06.2016 - Marita Stolze
Sprechplanet-Show Nr. 287

43 min Download

"Und damit war ich raus - ohne eine Erklärung."

 

Marita Stolze spielte von 1986 bis 2000 die Tiffy in der "Sesamstraße" und prägte die Stimme und den Charakter der Figur. In unserem Interview verrät die sympathische Schauspielerin, wie sie zur Sendung kam und welche Erinnerungen sie an die Dreharbeiten mit ihren damaligen Kollegen hat. Warum sie stets dafür kämpfen musste, dass Tiffy nicht immer nur die "große Schwester" von Samson war, welche redaktionellen Vorgaben das Puppenspiel beeinflussten und warum sie sich nach 14 Jahren als Spielerin von Tiffy neu bewerben sollte, das verrät uns Marita Stolze in einem sehr ehrlichen und einmalig schönen Gespräch!

11.06.2016 - Peter Bond
Sprechplanet-Show Nr. 286

24 min Download

"Das Glücksrad hat mich natürlich geprägt."

 

Das "Glücksrad" war in den 90ern Jahren das Aushängeschild von Sat.1 und erfolgreichste aller Gameshows. Peter Bond wurde durch die Sendung bundesweit sehr bekannt. Nun plant der neue Sender RTLplus eine Neuauflage der Show, die in Kürze auf Sendung gehen soll. Bei uns erzählt Peter Bond, was er von dieser Idee hält und wie das neue "Glücksrad" seiner Meinung nach aussehen sollte, um dauerhaften Erfolg zu haben. Welche besonderen Erinnerungen er an die Show hat, ob er sie gerne länger moderiert hätte und wie er heute zu seiner Teilnahme beim Dschungelcamp steht, das und sehr viel mehr erzählt uns Peter Bond in diesem Interview.

04.06.2016 - Achim Hall
Sprechplanet-Show Nr. 285

57 min Download

"Spencer würde ich auf jeden Fall nochmal machen!"

 

Er war der Spieler, die Stimme und die Seele von Spencer aus "Hallo Spencer" und Rumpel aus der "Sesamstraße". Viele Generationen sind mit diesen Figuren aufgewachsen, doch über den Mann dahinter weiß man relativ wenig. Auf vielfachen Hörerwunsch ist der Schauspieler Achim Hall daher unser heutiger Interviewgast. Mit Julian spricht er ausführlich und ehrlich über seine Arbeit mit den Puppen und die Veränderung beider Serien im Lauf der Jahre. Viel Spaß mit diesem Gespräch voller Kindheitserinnerungen und interessanten Informationen zur Welt hinter den Kulissen.

28.05.2016 - Thees Uhlmann
Sprechplanet-Show Nr. 284

29 min Download

"Es wird keiner zurück gelassen bei Olli Schulz und mir."

 

Der Sänger Thees Uhlmann steht seit Jahren erfolgreich mit beiden Beinen auf der Bühne. Den Durchbruch schaffte er mit seiner Band Tomte, inzwischen sind zwei Soloalben erschienen. Nun macht er auch als Autor auf sich aufmerksam. Sein kürzlich erschienener Debütroman "Sophia, der Tod und ich" ist bereits ein Beststeller. Mit Julian spricht Thees über seine Musik, das Buch, die Verbundenheit zu seiner Heimat Hemmoor und die tiefe Freundschaft zu Olli Schulz. Außerdem verrät er, warum es gut war, dass der große Erfolg erst spät kam.